Brunnenkresse – Power Vitamine für den Winter

BrunnenkresseDie Brunnenkresse, lat. Nasturtium officinale, liebt fließendes, nährstoffreiches, sauberes Wasser. Sie siedelt sich gern in Sumpfgebieten, an Bachläufen und anderen Fließgewässern an. Deshalb wird sie auch Wasserkresse und Bachsenf genannt.

Die appetitanregende und entzündungshemmende Pflanze enthält jede Menge Vitamin C, Senföle, Bitterstoffe, schwefelhaltiges ätherisches Öl, Zink und natürliche Antibiotika. Kurz, viele Inhaltsstoffe, die das Immunsystem unterstützen. Senföle sind übrigens typisch für die Familie der Kreuzblütler, zu denen auch die Brunnenkresse zählt.

Verwechseln kann man sie mit dem bitteren Schaumkraut, welches nicht giftig ist, aber einen wesentlich bittereren Geschmack hat. Wer nicht selber sammeln möchte oder dieses Kraut an einem Bachlauf im Garten kultiviert, findet es an gut sortierten Gemüseständen auf dem Markt.

Es lohnt sich, dieses schmackhafte und entgiftende Kraut gerade im Winter und Frühjahr in der Küche zu verwenden. Der leicht scharf-aromatische Geschmack verfeinert deftige Quark- und Eierspeisen, Brotaufstriche, Suppen, Aufläufe und vieles mehr.

Zucchinipuffer mit Brunnenkressecreme

  • Für die Puffer:

    1 kg Zucchini
    2 Zwiebeln
    1 Bund Dill
    3 Eier
    Salz, Pfeffer

  • Für die Soße:

    1 Bund oder 10 fingerlange Stängel Brunnenkresse
    ½ Salatgurke
    3 hartgekochte Eier
    3 Knobizehen
    500g Joghurt
    ein wenig Honig, Salz, Pfeffer

Die Zucchini und Zwiebel raspeln. Mit den Eiern und dem klein geschnittenen Dill vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen. Zu kleinen Puffern in Öl ausbraten und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Bei Bedarf warm stellen.

Für die Soße die Gurke grob reiben, alle anderen Zutaten zerkleinern, mit dem Joghurt vermengen und zu den Puffern servieren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.